Zum Hauptinhalt springen

Abbildung der pflegerischen Organisationsstrukturen

Vorstellung der Stationen

Die interdisziplinäre Intensivstation C01 befindet sich in der ersten Etage des Klinikums Peine. Sie ist unterteilt in 2 Bereiche. Der Intensivbereich umfasst zehn Betten und der Überwachungsbereich (IMC) acht Betten.

In enger Zusammenarbeit mit dem ärztlichen Dienst sowie den therapeutischen Bereichen werden Patient*innen aller Fachabteilungen des Klinikums auf der C.01 durch ein multiprofessionelles Team versorgt. Die Pflege der Station C.01 orientiert sich dabei an dem pflegerischen Leitbild des Klinikums Peine.

Die klassischen Aufgaben einer Intensiv- und Überwachungsstation lassen sich in drei Kategorien unterteilen: die Intensivüberwachung (kontinuierliches  Monitoring, sowie klinische Überwachung, z.B. nach einer OP); die Intensivpflege (komplette oder Teilübernahme von pflegerischen Tätigkeiten von Intensivpatient*innen und die Intensivbehandlung (sie umfasst alle Maßnahmen , die notwendig sind, um vorübergehend lebensbedrohliche oder eingeschränkte Vitalfunktionen zu unterstützen, aufrechtzuerhalten oder wieder herzustellen).

Für die zehn Intensivbettplätze erfüllen wir die Fachkraftquote für Intensiv- und Anästhesiepflege und im Überwachungsbereich (IMC) werden sie von Pflegefachkräften versorgt und betreut.

Des Weiteren gehören ausgebildete Wundexpert*innen, Pain Nurses und Praxisanleiter*innen, die  sich auch in die Arbeit der Ethikkommission einbringen sowie akademisch qualifizierte Pflegefachkräfte zum multiprofessionellen Team der C.01.

Für Fragen wenden Sie sich bitte an die Teamleitung  der Station:

Tanja Höfer

Telefon: 05171/ 931704

Die Station C.02 befindet sich in der zweiten Etage des Klinikums Peine und ist eine interdisziplinäre Station.
Die Station verfügt über 30 Betten, die sich auf 15 Zweibettzimmer verteilen. Innerhalb der Station besteht die Möglichkeit der telemetrischen Rhythmusüberwachung von bis zu 12 Patient*innen.

Die Pflege auf der Station C.02 orientiert sich an dem pflegerischen Leitbild des Klinikums Peine. Unsere Mitarbeiter*innen sind rund um die Uhr für Sie im Einsatz. Durch individuelle pflegerische Ziele werden unsere examinierten Pflegekräfte in enger Abstimmung mit Ihnen den besten Weg zur Erhaltung oder Wiedererlangung Ihres Lebensstiles anstreben. Wir fördern die Selbstständigkeit um die Genesung zu beschleunigen.

Das Team der C.02 besteht aus rund 25 Mitarbeiter*innen, die in Voll- und Teilzeit arbeiten. Der größte Teil des Teams sind examinierte Pflegefachkräfte, es befinden sich aber auch Krankenpflegehelfer*innen, Pflegeserviceassistent*innen sowie Stationsassistent*innen im Team. Die Teilnahme an Fort- und Weiterbildungen ist fester Bestandteil unserer Personalentwicklung, daher besitzt ein Teil der Mitarbeitenden Zusatzqualifikationen für Wundmanagement, Kinaesthetik oder Praxisanleitung; außerdem sind akademisch qualifizierte Pflegefachkräfte Teil des Teams. Fachübergreifend stehen Ihnen die therapeutischen Dienste zur Verfügung und der Sozialdienst kümmert sich um die Überleitung in Ihre häusliche Versorgung.

Bei Rückfragen wenden Sie sich gern an die Teamleiterin der Station:

Barbara Sinnreich

Telefon: 05171/ 931709

Die Station E.01 befindet sich in der ersten Etage des Klinikums Peine und ist der Fachabteilung Kardiologie zuzuordnen. Die Station verfügt über 42 Betten, die sich auf 14 Dreibettzimmer verteilen. Innerhalb der Station besteht die Möglichkeit der telemetrischen Rhythmusüberwachung von bis zu 12 Patient*innen.

Die Pflege auf der Station E.01 orientiert sich an dem pflegerischen Leitbild des Klinikums Peine. Unsere Mitarbeiter*innen sind rund um die Uhr für Sie im Einsatz. Durch individuelle pflegerische Ziele werden unsere examinierten Pflegekräfte in enger Abstimmung mit Ihnen den besten Weg zur Erhaltung oder Wiedererlangung Ihres Lebensstiles anstreben. Wir fördern die Selbstständigkeit, um die Genesung zu beschleunigen.

Das Team der E.01 besteht aus rund 30 Mitarbeiter*innen, die in Voll- und Teilzeit arbeiten. Der größte Teil des Teams sind examinierte Pflegefachkräfte, es befinden sich aber auch Krankenpflegehelfer*innen, Pflegeserviceassistent*innen sowie Stationsassistent*innen im Team. Die Teilnahme an Fort- und Weiterbildungen ist fester Bestandteil unserer Personalentwicklung, daher besitzt ein Teil der Mitarbeitenden Zusatzqualifikationen für Wundmanagement, Kinaesthetik oder Praxisanleitung außerdem sind akademisch qualifizierte Pflegefachkräfte Teil des Teams. Fachübergreifend stehen Ihnen die therapeutischen Dienste zur Verfügung und der Sozialdienst kümmert sich um die Überleitung in Ihre häusliche Versorgung.

Bei Rückfragen wenden Sie sich gern an die Teamleiterin der Station:

Julia Reese

Telefon: 05171/ 931701

Die Station E.02 befindet sich in der zweiten Etage des Klinikums Peine und ist der Fachabteilung Geriatrie zuzuordnen. Die Station verfügt über 30 Betten, die sich auf 15 Zweibettzimmer verteilen. Direkt auf der Station, bzw. dieser direkt angegliedert, finden sich die Therapieräume der Physiotherapie, Ergotherapie und Neuropsychologie, so dass die Wege zur Therapie kurz sind.

Die Pflege auf der Station E.02 orientiert sich an dem pflegerischen Leitbild des Klinikums Peine. Unsere Mitarbeiter*innen sind rund um die Uhr für Sie im Einsatz. Das Hauptanliegen der Geriatrie ist die Aufrechterhaltung und die Wiederherstellung von Gesundheit und Selbständigkeit im Alter. Dies erreichen die examinierten Pflegekräfte durch individuelle pflegerische Ziele. Die Klinik für Geriatrie ist besonders darauf ausgerichtet, die Selbständigkeit der Patienten zu erhalten, ihre Bewegungseinschränkungen und Schmerzen zu verringern und den Erhalt des bisherigen Lebensumfeldes zu ermöglichen. Für eine individuelle Behandlung steht ein multiprofessionelles Team zur Verfügung.

Das Team der E.02 besteht aus rund 30 Mitarbeiter*innen, die in Voll- und Teilzeit arbeiten. Der größte Teil des Teams sind examinierte Pflegefachkräfte, es befinden sich aber auch Krankenpflegehelfer*innen, Pflegeserviceassistent*innen sowie Stationsassistent*innen im Team. Die Teilnahme an Fort- und Weiterbildungen ist fester Bestandteil unserer Personalentwicklung, daher besitzt ein Teil der Mitarbeitenden Zusatzqualifikationen für Wundmanagement, Kinaesthetik oder Praxisanleitung außerdem sind akademisch sowie geriatrisch qualifizierte Pflegefachkräfte Teil des Teams. Fachübergreifend stehen Ihnen die therapeutischen Dienste zur Verfügung und der Sozialdienst kümmert sich um die Überleitung in Ihre häusliche Versorgung.

Bei Rückfragen wenden Sie sich gern an die Teamleiterin der Station:

Heike Butzirus

Telefon: 05171/ 931708

Die Station F.02 befindet sich in der zweiten Etage des Klinikums Peine und ist der Fachabteilung Gastroenterologie zuzuordnen. Die Station verfügt über 37 Betten, die sich auf 9 Dreibettzimmer und 5 Zweibettzimmer verteilen.

Die Pflege auf der Station F.02 orientiert sich an dem pflegerischen Leitbild des Klinikums Peine. Unsere Mitarbeiter*innen sind rund um die Uhr für Sie im Einsatz. Durch individuelle pflegerische Ziele werden unsere examinierten Pflegekräfte in enger Abstimmung mit Ihnen den besten Weg zur Erhaltung oder Wiedererlangung Ihres Lebensstiles anstreben. Wir fördern die Selbstständigkeit um die Genesung zu beschleunigen.

Das Team der F.02 besteht aus rund 20 Mitarbeiter*innen, die in Voll- und Teilzeit arbeiten. Der größte Teil des Teams sind examinierte Pflegefachkräfte, es befinden sich aber auch Krankenpflegehelfer*innen, Pflegeserviceassistent*innen sowie Stationsassistent*innen im Team. Die Teilnahme an Fort- und Weiterbildungen ist fester Bestandteil unserer Personalentwicklung, daher besitzt ein Teil der Mitarbeitenden Zusatzqualifikationen für Wundmanagement, Kinaesthetik oder Praxisanleitung außerdem sind akademisch qualifizierte Pflegefachkräfte Teil des Teams. Fachübergreifend stehen Ihnen die therapeutischen Dienste zur Verfügung und der Sozialdienst kümmert sich um die Überleitung in Ihre häusliche Versorgung.

Bei Rückfragen wenden Sie sich gern an die Teamleiterin der Station:

Julia Reese

Telefon: 05171/ 931710

 

Die Station F.03 befindet sich in der dritten Etage des Klinikums Peine und ist der chirurgischen Fachabteilungen zuzuordnen. Die Station verfügt über 37 Betten, die sich auf 9 Dreibettzimmer und 5 Zweibettzimmer verteilen.

Die Pflege auf der Station F.03 orientiert sich an dem pflegerischen Leitbild des Klinikums Peine. Unsere Mitarbeiter*innen sind rund um die Uhr für Sie im Einsatz. Durch individuelle pflegerische Ziele werden unsere examinierten Pflegekräfte in enger Abstimmung mit Ihnen den besten Weg zur Erhaltung oder Wiedererlangung Ihres Lebensstiles anstreben. Wir fördern die Selbstständigkeit um die Genesung zu beschleunigen.

Das Team der F.03 besteht aus rund 30 Mitarbeiter*innen, die in Voll- und Teilzeit arbeiten. Der größte Teil des Teams sind examinierte Pflegefachkräfte, es befinden sich aber auch Krankenpflegehelfer*innen, Pflegeserviceassistent*innen sowie Stationsassistent*innen im Team. Die Teilnahme an Fort- und Weiterbildungen ist fester Bestandteil unserer Personalentwicklung, daher besitzt ein Teil der Mitarbeitenden Zusatzqualifikationen für Wundmanagement, Kinaesthetik oder Praxisanleitung außerdem sind akademisch qualifizierte Pflegefachkräfte Teil des Teams. Fachübergreifend stehen Ihnen die therapeutischen Dienste zur Verfügung und der Sozialdienst kümmert sich um die Überleitung in Ihre häusliche Versorgung.

Bei Rückfragen wenden Sie sich gern an die Teamleiterin der Station:

Kati Schultz

Telefon: 05171/ 931705

 

Kurze Darstellung der Funktionsbereiche

Das ambulante Operieren befindet sich in der ersten Etage des Klinikums Peine.

Die moderne Medizin macht es möglich, dass heute viele Leistungen im Krankenhaus ambulant durchgeführt werden können. Das bedeutet für Sie, dass Sie morgens zu uns auf die Station D.01 kommen und am selben Tag nach dem Eingriff wieder entlassen werden können. Sie werden die gesamte Zeit von erfahrenem Fachpersonal betreut. Wir gewähren Ihnen zudem ein Höchstmaß an Sicherheit. Bei Bedarf kann jederzeit auf die angegliederten Einheiten zurückgegriffen werden und eine stationäre Aufnahme ist jederzeit ohne lange Transportwege sofort möglich. Sie werden von Ihrem behandelnden Arzt zu uns überwiesen.

Zur Vorbereitung auf den Eingriff erfolgt eine Voruntersuchung und eine Besprechung mit einem Facharzt der Klinik in unserem Patienten Service Center. Der Arzt erklärt Ihnen dort den Ablauf des geplanten Eingriffs und gibt Ihnen Verhaltensregeln für die Vorbereitung auf den Eingriff mit auf den Weg. Weiterhin wird in Absprache mit dem Narkosearzt das für Sie geeignete Narkoseverfahren ausgewählt.

Für den Weg nach Hause und die anschließende häusliche Betreuung sollten Sie eine ausreichende Unterstützung durch Zugehörige sicherstellen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich gern an die Teamleiterin der Station:

Barbara Sinnreich

Telefon: 05171/ 932915

 

Grundlage unseres pflegerischen Tuns ist die Achtung vor der Würde und Einzigartigkeit menschlichen Lebens. Wir als Krankenpflegekräfte in der Endoskopie sind Experten bei der Assistenz, in der Mitarbeit bei Diagnostik, Sedierung und Therapie, aber auch qualifizierte Spezialisten in der Begleitung, Beobachtung und Betreuung der Patienten. Durch stetige Teilnahme aller Teammitglieder an Fort- und Weiterbildungen, halten wir uns auf dem neusten Stand. Sie können sich uns anvertrauen, fühlen Sie sich gut aufgehoben.

Bei Rückfragen wenden Sie sich gern an die Teamleiterin der Abteilung:

Hamdia Ökmen

Telefon: 05171/93-2999

Ihr Endoskopie Team

Die zentrale Notaufnahme (ZNA) befindet sich im Erdgeschoss des Klinikums Peine. Die Räumlichkeiten verfügen über fünf Untersuchungs-und Behandlungsräume, einen Schockraum und verschiedene Eingriffsräume. Die ZNA versorgt rund um die Uhr interdisziplinäre (fächerübergreifende) Notfallpatient*innen. Die Leistungen beziehen sich auf die Notfalldiagnostik, Überwachung und Ersttherapie aller Akuterkrankungen unter Inanspruchnahme sämtlicher diagnostischer und therapeutischer Möglichkeiten unseres Klinikums. Ziel unserer Notaufnahme ist es die hohen Qualitätsstandards der einzelnen Fachabteilungen auch in der Notfallmedizin umzusetzen.

Unsere Mitarbeiter*innen sind rund um die Uhr für Sie im Einsatz. Die Behandlung und Versorgung unserer Patient*innen erfolgt nach medizinischer Dringlichkeit. Der Pflegedienst orientiert sich dabei an dem pflegerischen Leitbild des Klinikums.

Das Team der ZNA besteht aus erfahrenen Ärzten, Pflegekräften und medizinischen Fachangestellten, die das komplette Spektrum der medizinischen Fachrichtungen abdecken. Die Teilnahme an Fort- und Weiterbildungen ist fester Bestandteil unserer Personalentwicklung, daher besitzt ein Teil der Mitarbeitenden Zusatzqualifikationen für Notfallpflege, Wundmanagement oder Praxisanleitung.

Bei Rückfragen wenden Sie sich gern an die Teamleiterin der Abteilung:

Cornelia Helmecke

Telefon: 05171/ 931400

 

Das HKL befindet sich in der 3.Etage des Klinikums Peine.

Es gehört zu der Fachabteilung Kardiologie in der Med. I  und ist eine Funktionsabteilung. Die Räumlichkeiten verfügen über ein modernes HKL.

Unser Team besteht aus erfahrenen Ärzten, Pflegekräften und Medizinischen Fachangestellten. Sehr wichtig ist für uns die Teilnahme an Fort-u. Weiterbildung, das ist Bestandteil unserer Personalentwicklung. Im HKL werden diverse Untersuchungen am Herzen durchgeführt.

Da die Patienten*innen nur für die Behandlung in unserer Abteilung bleiben, ist es uns sehr wichtig auf die Bedürfnisse der Pat.*innen einzugehen, und den Aufenthalt so angenehm wie nur möglich zu gestalten.

Bei Rückfragen wenden Sie sich gern an die Teamleiterin der Abteilung:

 

Dagmar Lange

Telefon: 05171/932962

Die OP- und Anästhesieabteilung des Klinikums Peine versorgt Patient*innen mit Defiziten in den Bereichen Unfallchirurgie, Orthopädie, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie und Neurotraumatologie.

Während des meist kurzweiligen Aufenthalts in unserer Abteilung, ist es die Aufgabe der OP-Pflege, Sie während der gesamten Zeit in Zusammenarbeit mit dem ärztlichen Personal fürsorglich und individuell zu betreuen und zu überwachen, damit ein gutes Ergebnis für Sie erzielt wird.

Wir arbeiten leitbildorientiert. Ihre Sicherheit und Bedürfnisse liegen uns als professionelles Pflegeteam am Herzen. Die Zusammenarbeit mehrerer, professioneller Berufsgruppen nach aktuellem Standard und auf dem neuesten Stand ist gegeben.

Höchste Qualität und Sicherheit fördern wir durch ständige Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen jedes Mitarbeiters/ jeder Mitarbeiterin, sodass ein hohes Maß an Qualifikation vorhanden ist.

Jährlich bietet unser Unternehmen eine Ausbildung in Kooperation mit der Diakovere gGmbH Hannover zur OTA/ ATA an.

 

Die Kollegen und Kolleginnen der Anästhesie-Pflege sind Ihre ersten Kontaktpersonen, unterstützen die Narkoseärzte und betreuen Sie gewissenhaft und zuverlässig vor, während und nach Ihrer Operation und die damit verbundene Narkose. Sie sind Ihre direkten Ansprechpartner und werden Sie darin unterstützen, Ängste abzubauen. Nach Ihrer OP liegt das Augenmerk darauf,  möglichst eine Schmerzfreiheit zu erzielen.
Sie stehen im Mittelpunkt der Behandlung.

Bei Rückfragen wenden Sie sich gern an die Teamleiterin der Abteilung:


Eileen Bauer

Telefon: 05171-932921

Das MDZ befindet sich im Erdgeschoss und umfasst die Sonographie ( Ultraschall ), welche sich in zwei Fachabteilungen teilt. Zum Einen das Ultraschall für die Gastroenterologie und zum Anderen das Ultraschall für die Kardiologie. In beiden werden fachspezifische Untersuchungen und Punktionen durchgeführt.

Zusätzlich zur Sonographie ist dem MDZ das EKG angegliedert. Hier werden neben den allgemeinen kardiologischen Untersuchungen, wie z.B. Ruhe-EKG, Belastungs-EKG, Langzeit-EKG/ Blutdruck, auch neurologische Untersuchungen wie das EEG und pneumologische Untersuchungen wie etwa die Lungenfunktion durchgeführt.

Bei Fragen zu den verschiedenen Untersuchungen können Sie sich auch gerne bei uns im MDZ melden.
 

Bei Rückfragen wenden Sie sich gern an die Teamleiterin der Abteilung:

Kathrin Kaub  05171/93 2821

Wundmanagement

Unsere Zielsetzung:

Adäquate, phasengerechte und gleichzeitig ökonomische Wundversorgung mit Blick auf den ganzen Menschen und seine Situation, in Absprache mit den behandelnden Ärzten

Unsere Leistungen:

  • Wundberatung, Erstellen eines Therapieplans
  • Beratung und Schulung des behandelnden Pflegepersonals und / oder der behandelnden Ärzte
  • Durchführung und /oder Assistenz komplizierter Verbände
  • Kontinuierliche Begleitung bei schwierigen Wundsituationen
  • Beratung bezüglich wundheilungsbeeinflussender Faktoren (Ernährung, Begleiterkrankungen, Schmerzen...)
  • Organisation der Entlassung von Wundpatienten mit dem Ziel der lückenlosen Weiterführung des Therapieplans.

 

Stomatherapie

Unsere Zielsetzung:

Betroffenen Menschen die Angst und Unsicherheit im Umgang mit Ihrem Stoma zu nehmen durch adäquate Anleitung, Begleitung und optimierter Versorgung

Unsere Leistungen:

  • Führen eines präoperativen Gespräches und Aushändigen von Informationsmaterial über „das Leben mit einem Stoma“
  • Information und Vorstellung des möglichen Stomamaterials
  • Markierung der möglichen Stomaposition in Rücksprache mit dem Operateur
  • Versorgung des Stomas und individuelle Anpassung mit einem für Sie passenden System
  • Ausführliche Informationen über Ernährung, Körperpflege, Bekleidung, Partnerschaft, Beruf, Freizeit und Sport
  • Beratung und Anleitung zum selbständigen Umgang mit dem Stoma, auf Wunsch mit den Angehörigen
  • Vermittlung bei der Sicherung der häuslichen Versorgung
  • Überleitung an ein Home-Care-Unternehmen zur Sicherstellung der Stomaartikel und Betreuung / Beratung zu Hause.
  • Aushändigen der Entlassversorgung (Stomamaterial, Stomapass, etc.)

Wir bringen Sie wieder in Bewegung!

Herzlich willkommen auf der Seite der therapeutischen Bereiche im Klinikum Peine.

Das Team stellt sich zusammen aus erfahrenen und hochqualifizierten Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Masseuren und Logopäden. Kontinuierliche Fort-und Weiterbildung ist Bestandteil unserer Personalentwicklung.

Zudem ergänzen erfahrene Psychologen unser therapeutisches Team.

Entsprechend der  stationären Fachbereiche variieren die Therapieschwerpunkte. Ärztlicherseits wird entschieden ob und in welchem Rahmen eine Therapie stattfindet und dann endsprechend verordnet bzw. angemeldet.

Ziel ist es die Beweglichkeit zu fördern, die Kraft und Ausdauer zu steigern, Schmerzen zu lindern und eine möglichst große Selbstständigkeit im Alltag wieder zu erlangen.

Übersicht unseres Therapiespektrums

Physiotherapie:    

Bewegungs-  / Atemtherapie                                                                        
Manuelle Therapie                                                                           
Manuelle Lymphdrainage                                                                
Bobath Therapie                                                                                                    
Schlingentisch Therapie                                                                                     
Massagen  / Bindegewebsmassagen  / Reflexzonentherapie                                                                                                     
Wärme und Kältetherapien                                                                  
Elektro- / Ultraschalltherapie                                                                                                          
Kinesiotape

Ergotherapie:

Alltagstraining , Wasch- Anziehtraining                                                  
Hirnleistungstraining                                                                      
Gruppentherapien                                                                                          
Entspannungsverfahren                                                                                                 
Hilfsmittel und Orthesenberatung / Versorgung                                                      
Sensomotorisches Training                                                                 
Vigilanz Steigerung / Basale Stimulation                                                                
Schwindeltraining

Logopädie:

Diagnostik und Behandlung von Sprach- Sprech- und Schluckstörungen

Psychologie:

Diagnostik / globale kognitive Bewertung                     
Kognitionstraining                                                                                         
psychologische Unterstützung, Behandlung Psychopathologie, Gesprächsangebote                                                    
Entspannungstherapie (PMR und Traumreisen)                      
Kognitiven Aktivierung bei AD-Patienten

 

Durch die Gründung des Ernährungsteams im Jahr 2013 wird der ernährungsmedizinischen Versorgung im Klinikum Peine besonders Rechnung getragen.

Das Ernährungsteam im Klinikum Peine gGmbH ist an die Klinik für Gastroenterologie und Allgemeine Innere Medizin angegliedert.

Studien zufolge leidet  jeder vierte Patient im Krankenhaus unter einer Mangelernährung.  Die Ursachen dafür sind vielfältig. Eine Mangelernährung gilt jedoch unabhängig von ihrer Ursache als  ein Zustand, der die Genesung erschwert.

So kann eine unzureichende Versorgung mit den lebensnotwendigen Nährstoffen eine verzögerte Wundheilung, schlechte Verträglichkeit von Therapien oder einen längeren Krankenhausaufenthalt zur Folge haben.

Eine adäquate Ernährung ist eine wichtige Voraussetzung für einen guten Gesundheits- und Ernährungszustand. Ziel der klinischen Ernährung ist es, die optimale ernährungsmedizinische Versorgung des Patienten zu gewährleisten, d.h. eine bevorstehende oder drohende Mangel-  oder Fehlernährung des Patienten durch aktive Ernährungsintervention entgegenzuwirken. Die Identifizierung von mangelernährten Patienten mit anschließender Behandlung stellt daher einen Schwerpunkt des Ernährungsteams dar. In enger Kooperation mit den behandelnden Ärzten und Pflegekräften sowie unter Beachtung der jeweiligen Erkrankungen versuchen wir, mangelernährte Patienten individuell zu beraten und ein langfristig angelegtes Behandlungskonzept aufzustellen.

Ein enges Zusammenwirken der medizinischen Abteilungen sowie eine leitlinienorientierte Therapie sind daher von größter Bedeutung.

Unsere Leistungen:

  • Screening und Dokumentation des Ernährungszustandes  - Nutritional Risk Screening (NRS 2002)
  • Ernährungsberatung & Ernährungstherapie  zu folgenden Diagnosen:
  • Speiseröhrenerkrankungen
  • Magenerkrankungen
  • Darmerkrankungen (z.B. CED, Obstipation, Divertikulose, Divertikulitis, Sprue)
  • Lebensmittelunverträglichkeiten & Lebensmittelallergien
  • Lebererkrankungen
  • Nierenerkrankungen
  • Pankreaserkrankungen (z.B. exokrine Pankreasinsuffizienz)
  • Bei adäquaten Einnahme der Pankreasenzyme
  • Refeeding - Syndrom (RFS)
  • Reizdarmsyndrom (RDS)
  • bei intensivpflichtigen Patienten
  • nach operativen Eingriffen (z.B.:  Zustand nach Gastrektomie, Kurzdarmsydrom, Kolektomie, Verwachsungen im Darm)
  • Ileostoma, Kolostoma
  • Erkrankungen der Lymphgefäße ( z.B.: Chylaskos)
  • bei ungewollten Gewichtsverlusten
  • bei Appetitlosigkeit
  • Unter- und Mangelernährung
  • bei Dysphagie
  • Kachexie
  • Übergewicht & Adipositas
  • Diabetes mellitus Typ2, Gicht , Hypercholesterinämie
  • Ernährungstherapie bei SARS-CoV-2
  • bei palliativen Situation
  • Heimparenterale Ernährung
  • Heimenterale Ernährung  

Leitlinien in der Ernährungsmedizin:

Planung & Organisation der künstlichen Ernährung :                                                                     

Enterale Ernährung

Trinknahrung

  • bei normale Stoffwechsellage
  • bei veränderte Stoffwechsellage
  • bei eingeschränkter Verdauungs- und Resorptionsleistung (Malassimilation)
  • bei Leberinsuffizienz & Niereninsuffizienz

Orale Supplemente

  • Energiebedarf hoch
  • Eiweißbedarf erhöht
  • bei Dysphagie

Sondennahrung

  • bei normale Stoffwechsellage
  • bei veränderte Stoffwechsellage
  • bei eingeschränkter Verdauungs- und Resorptionsleistung
  • bei veränderte Stoffwechsellage
  • bei Milcheiweißunverträglichkeit

Parenterale Ernährung

  • zentralvenöse Ernährung (Port, ZVK)
  • peripher venöse Ernährung

Entlassmanagement

Interdisziplinäres Komplikationsmanagement

Ewa Paul 
Diätassistentin
Fachkraft für enterale, parenterale und
gastroenterologische  Ernährungstherapie / VDD